login to vote
Single Frauen Kroatien Reutlingen über 38 über 30

über 50 Single Frauen Kroatien Reutlingen

Lehmann G. Berlin S. 14. Anmerkungen (Wikisource) ↑ Einbandtitel: Das Rätsel des Dschebel el Dachali. Textsuche bei Gutenberg-DE: Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle Wilhelm Raabe: Abu Telfan - Kapitel 1 Quellenangabe Navigation: Kapitel 1 Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12 Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22 Kapitel 23 Kapitel 24 Kapitel 25 Kapitel 26 Kapitel 27 Kapitel 28 Kapitel 29 Kapitel 30 Kapitel 31 Kapitel 32 Kapitel 33 Kapitel 34 Kapitel 35 Kapitel 36 Kapitel 37 Kapitel 38 Kapitel 39 Wilhelm Raabe Abu Telfan oder Die Heimkehr vom Mondgebirge Roman Vorwort zur ersten Auflage Indem ich dieses nicht in einem lustigen Sommer entstandene Buch in die Hände der Leser gebe und es ihrem guten Herzen anbefehle, drängt es mich, eine gute Gewohnheit scheuerer Zeiten und schämigerer Autoren wachzurufen und mich strengstens gegen alle Mißdeutungen zu verwahren. Ich bitte ganz gehorsamst, weder den Ort Abu Telfan noch das Tumurkieland auf der Karte von Afrika zu suchen; und was das Mondgebirge anbetrifft, so weiß ein jeder ebensogut als ich, daß die Entdecker durchaus noch nicht einig sind, ob sie dasselbe wirklich entdeckt haben. Einige wollen an der Stelle, wo ältere Geographen es notierten, einen großen Sumpf, andere eine ausgedehnte Salzwüste und wieder andere nur einen unbedeutenden Hügelzug gefunden haben, welches alles keineswegs hindert, daß ich für meinen Teil unbedingt an es glaube. – Stuttgart, im November 1867 Der Verfasser  Kapitel 2 >>  Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle Wenn ihr wüsstet, was ich weiss, sprach Mahomet, so würdet ihr viel weinen und wenig lachen. Erstes Kapitel An einem zehnten Mai zu Anfange des siebenten Jahrzehnts dieses, wie wir alle wissen, so hochbegnadeten, erleuchteten, liebenswürdigen neunzehnten Jahrhunderts setzte der von Alexandria kommende Lloyddampfer ein Individuum auf dem Molo von Triest ab, welches sich durch manche Sonderlichkeit im bunten Gewimmel der übrigen Passagiere auszeichnete und selbst den an mancherlei Erscheinungen der Menschen und Völker gewöhnten Tergestinern als etwas Neues sich darstellte.

ab 51 Dating Für Verheiratete Neuss

über 58 Dating Für Verheiratete Neuss Er sank ohnmächtig in die Kissen zurück. „Fürchtet nichts! sagte Doktor Ambrosius. „Diese Anwandlung wird vorübergehen. Er ist furchtbar erschöpft aber so Gott will, erholt er sich, ehe der Mond sich rundet. Jetzt jedoch zu dir, mein Liebling! Auch du bedarfst dringend der Ruhe! Geh nun und laß dich zu Bett bringen! Versuche zu schlafen! „Ich kann nicht schlafen,“ versetzte Hildegard. „Aber wenn du’s erlaubst, will ich mich drüben im Wohnzimmer auf die gepolsterte Bank strecken und ohne mich zu bewegen dir zuhören … Nicht wahr, mein Freund, ein kurzes Stündchen noch leistest du mir Gesellschaft? Und du erzählst mir, wie das alles gekommen ist. Da jetzt Gertrud voranschritt, legte Hildegard zärtlich die Stirn an Gustavs Schulter.

http://regensburg.frausuchtmann.ga/dating-f-r-verheiratete-neuss.html

ab 19 Flirtet Steinbock Mann Oldenburg

ab 25 Flirtet Steinbock Mann Oldenburg Noch hatte er ja nicht das entscheidende Wort gesprochen. Mitten im Hochwald der königlichen Forst brachte der junge Handelsherr den Wagen endlich zum Stehen. Und, indem er sich die Autobrille abnahm und die Pelzdecke zurückschlug, fragte er mit freudig blitzenden Augen, die seinem ziemlich nichtssagenden Gesicht wenigstens einen flüchtigen Reiz verliehen:[10] „War diese Fahrt nicht wunderbar, Fräulein Margot? – Wie wär’s, wenn wir hier ausstiegen und ein wenig zu Fuß weiterwanderten? Margot Bellersen, der dieses Alleinsein recht gelegen kam, nickte anscheinend hocherfreut. „Gern, sogar sehr gern würde ich ein Stück laufen. Nur – wo lassen wir das Auto? „Keine Sorge,“ erwiderte er, mit der Hand nach vorwärts deutend. „Dort hinter der Biegung liegt die Försterei Hirschgrund. Dort werden wir den Wagen einstellen. – Durch die feierliche Stille einer Tannenschonung, deren dunkelgrüne Nadelbäume wie mit Schnee überpudert zu sein schienen, schritten sie auf dem schmalen Fahrwege dahin. Nichts störte die stimmungsvolle [88] Ruhe in der Natur, die das Gemüt jedes Menschen mit einer gewissen Andacht erfüllen mußte. So erging es auch Gustav Burmeester, der eine fast rührende Freude über diese Wanderung an der Seite des schönen, vielbegehrten Weibes empfand und über die weiße Schneeschicht und die ganze Winterlandschaft gar nicht genug preisende Worte äußern konnte.

http://mainz.frausuchtmann.ga/flirtet-steinbock-mann-oldenburg.html

über 29 Singles Bad Bramstedt berlin

über 28 Singles Bad Bramstedt berlin

http://potsdam.frausuchtmann.ga/singles-bad-bramstedt-berlin.html

über 35 Wendy's Single Cheeseburger Koblenz

über 57 Wendy's Single Cheeseburger Koblenz fragte er, sofort seinen Schritt hemmend, mit mißtrauischem Blicke und in sehr scharfem Tone. „Halten Sie mich für so plump und tactlos, daß ich gegenüber meiner Frau, der Trägerin meines Namens, jemals die schuldige Artigkeit aus den Augen setzen könnte? … Wollen Sie aber mehr, dann ist es gegen die Abrede. – Ich brauche eine Mutter für meinen Knaben und eine Herrin für mein Haus, die mich in meiner Abwesenheit vertritt – und ich werde viel, [39] sehr viel abwesend sein. Das Alles wissend, haben Sie mir Juliane als ein sanftes weibliches Wesen zugesagt, das sich vortrefflich in die Stellung finden werde. … Liebe kann ich ihr nicht geben; ich bin aber auch gewissenhaft genug, in ihrem Herzen keine wecken zu wollen. Schmerzlich aufweinend breitete Ulrike ihre Arme aus und zog die Schwester an ihr Herz. „Um Gott – ereifere Dich doch nicht, Raoul! bat eingeschüchtert die Gräfin drunten. „Du hast mich völlig mißverstanden. Wer spricht denn von einem so sentimentalen Verhältniß? Das könnte doch mir am allerwenigstem einfallen. … Ich appellirte einfach an Deine Nachsicht.

http://ingolstadt.frausuchtmann.cf/wendy-s-single-cheeseburger-koblenz.html

über 21 Partnersuche Frauen Aus Polen Wiesbaden

über 50 Partnersuche Frauen Aus Polen Wiesbaden Laßt uns ein Ende machen – um jeden Preis! „Gemach, Hauptmann,“ sagte Herr Theodor Welcker, der langbärtige Rechtsgelehrte aus Dernburg. „Nichts übereilen! Festina lente! Euch steckt noch der wilde Pfiff Eures niederländischen Feldzuges im Kehlkopf. Ihr vergeßt nur, daß wir kein Heer haben wie Ihr dazumal gegen die Welschen. Daher wir den Mangel an Söldlingen durch sorgsame Vorbereitung ersetzen müssen. Was hülfe es uns, wenn wir schon jetzt hinaus auf die Gasse stürzten unter dem Kampfgeschrei: ‚Nieder mit Balthasar Noß! … ? Ihr sagtet schon neulich, daß Ihr Euch fest überzeugt hieltet, Hunderte von entrüsteten Männern aus allen Berufsklassen würden uns augenblicks zuströmen. Aber das glaubt nur ja nicht! Eh’ sich die schwerfällige Masse zu einer That entschließt, muß bereits eine erste That vorliegen. Nur dem Vollendeten gegenüber finden sie die Kraft des Entschlusses.

http://frausuchtmann.cf/partnersuche-frauen-aus-polen-wiesbaden.html

über 37 Menschen Kennenlernen In Köln Kiel

ab 28 Menschen Kennenlernen In Köln Kiel Um Ihretwillen nehme ich das ganze achtzehnte Jahrhundert in den Kauf; ja, ich wäre geneigt, wenn der Herrgott mich zu seinem verantwortlichen Minister ernennen wollte, es in Permanenz zu erklären. Die Bekanntschaft mit dem Grafen Vaudreuil, die Sie vermittelten, ist unschätzbar. Ich fahre bereits morgen nach Gennevilliers, um die Bühne zu besichtigen, eventuell in aller Eile, – der Graf gab mir plein pouvoir, – umbauen zu lassen, und dann –! Seitdem der aerostatische Globus in die Lüfte stieg und die Brüder Montgolfier sich anschicken, in eigener Person allem, was Flügel hat – den Adlern und den Engeln, den Amoretten und der Phantasie – Konkurrenz zu machen, rückt das Unmöglichste in den Bereich der Möglichkeit, – also auch die Geburt des Kindes meiner Laune. Sie sollten nur hören, mit welch wahrhaft patriotischem Schmerz unsere Kaffeehauspolitiker die wachsenden Ausgaben erörtern, die die unabweisliche Schaffung einer Luftflotte notwendig verursachen [342] werden, wie sie mit der Ausgestaltung der glücklichen Idee beschäftigt sind, für diejenigen, die vergebens auf einen irdischen Ministerposten warten, ein neues Departement der Lüfte einzurichten, und wie ernste Vaterlandsfreunde sich mit der brennenden Frage beschäftigen, was zu geschehen hat, um England beizeiten zu verhindern, daß es das Reich des Aeolos nicht usurpiert, wie es das des Poseidon bereits usurpierte. Was mich in Gedanken an all die luftigen Zukunftsmöglichkeiten am meisten lockt, ist die Aussicht, ganz sacht emporzusteigen und, mit einem guten Fernrohr bewaffnet, in aller Ruhe dort oben abzuwarten, bis unser Planet sich soweit gedreht hat, damit sich mein Ballon eines schönen Abends auf China herablassen kann. Für französische Dichter, Philosophen und Freiheitsschwärmer muß es ein ideales Land sein! Froberg, den 20. Juli 1783. Für Ihre freundliche Erkundigung nach meinem Befinden danke ich Ihnen bestens. Ihr Interesse dafür hätte ich nicht erwartet.

http://saarbrucken.frausuchtmann.ml/menschen-kennenlernen-in-k-ln-kiel.html

über 41 Erfolgreiche Partnersuche Im Internet Ludwigshafen Am Rhein

über 52 Erfolgreiche Partnersuche Im Internet Ludwigshafen Am Rhein Die Hoffnung auf ein Kind, auf das ein Teil seiner Liebe übergehen würde! Ja, ein Kind! Das würde ihn vielleicht ablenken, – das würde sein Vertrauen in ihre Liebe vielleicht stark machen! Leas elastische Seele richtete sich bei diesem Gedanken wieder auf und hoffte von neuem. Ein Kind würde ihn gewiss glücklich machen . und vor den unschuldigen Augen eines Kindes würde der Zweifel vielleicht nicht mehr aufkommen! Und dieser Gedanke nistete sich in ihrem Herzen ein, fest und immer fester. Ein Kind, das sie ihm in die Arme legen konnte, – Fleisch und Blut von ihnen beiden, – – ein Wesen, das ihnen ganz allein gehörte, und das einen grossen Teil ihrer Liebe verlangen würde! Und das wäre gut! Die Liebe, die sie jetzt beide füreinander [100] erfüllte, diese grosse, intensive Liebe, vernichtete sie, denn sie war zu mächtig für Menschenherzen. Diese beiden Menschen, die nie vorher jemand geliebt, und die so grosse und kraftvolle Herzen hatten, krankten an dem Uebermass dieser unverschwendeten Liebe. Ja, aber ein Kind, ein Kind würde dieses Zuviel in sich aufnehmen .

http://magdeburg.frausuchtmann.ml/erfolgreiche-partnersuche-im-internet-ludwigshafen-am-rhein.html

über 58 Markt De Sie Sucht Ihn Nürnberg Bonn

ab 21 Markt De Sie Sucht Ihn Nürnberg Bonn Sie sprach nicht; aber ihre Zähne schlugen hörbar wie im Fieberfroste zusammen. Durch die Thür des anstoßenden Salons drang die scharfe, schrille Stimme des Hofmarschalls unermüdlich herüber; man konnte jede Silbe verstehen. … Er erging sich mit einer wahren Wollust in Schmähungen jener verstorbenen Brüder und des „Landstreicherlebens“, das sie geführt. Er griff in die fernste Vergangenheit zurück, um darzuthun, welch eine lange Kette von Leiden und Anfechtungen er, der echte Sohn seiner Väter, der allein den Nimbus und die Principien des Edelmannes [318] zu bewahren verstanden, um dieser „zwei Hirngestörten“ willen habe erdulden müssen. … Jeden drohenden Einwurf Mainau’s, jede Zurückweisung in die Schranken der Selbstbeherrschung belachte er verächtlich – was konnte ihm der erzürnte Mann anhaben, der unablässig, in höchster Aufregung das Zimmer durchmaß? Morgen mußte er Schönwerth verlassen, und wenn sie auch Beide gleiche Rechte an die Besitzung hatten, so war doch nach Allem, was die boshafte Zunge des Einen an Beleidigungen gegen den Anderen geschleudert, ein ferneres Zusammentreffen, ja auch nur das Athmen einer und derselben Luft Beiden für alle Zeiten undenkbar geworden. Und daß der Herr Hofmarschall, der Stolz des Hauses Mainau, das Feld nicht räumte, verstand sich von selbst. Hanna hatte die Flechten ihrer Dame einigermaßen getrocknet und ihr ein schwarzes Hauskleid übergeworfen. Sie erschrak über diesen „Mißgriff in der Eile“ und bebte zurück, so entgeistert, so fahlweiß hob sich das Gesicht mit den bläulichen, krampfhaft zusammengezogenen Lippen von dem tiefen Schwarz. „Gnädige Frau – nicht hinüber! bat sie angstvoll und griff unwillkürlich nach dem Kleide der jungen Frau, die auf die Salonthür zuschritt; heiße, zitternde Finger schoben die zurückhaltende Hand weg und zeigten nach der Thür, die in den Säulengang mündete. Die Kammerjungfer ging hinaus; sie hörte, wie hinter ihr der Riegel vorgeschoben wurde. „Du wirst nicht leugnen, daß sich auch eine tüchtige Dosis dieses Narrenblutes bereits bei Leo geltend macht.

http://leverkusen.frausuchtmann.cf/markt-de-sie-sucht-ihn-n-rnberg-bonn.html